Abteilung Handball

Duell um Bronzeplatz

Handball-Bezirksklasse:

HV Glesien 1929 - SG Lok Wurzen 22:26 (10:12)

 

Einen wichtigen Schritt zum Saisonziel können heute Wurzens Handballer gehen. Im Kampf um den dritten Bezirksklasse-Platz empfangen sie (4., 21:11 Punkte) den SC DHfK Leipzig II (3., 22:12). Auch wenn die Lok-Männer danach noch drei Partien absolvieren müssen, kann eine Vorentscheidung um den Bronzerang fallen. Anwurf ist 18.15 Uhr in der Stadtsporthalle.

 


Die Medaillenchance erarbeitete sich die Truppe von Spielertrainer Sebastian Opitz mit dem 26:22-Sieg (12:10) beim HV Glesien. "Dabei traten wir aufgrund von Verletzung, Krankheit, Job und Urlaub nur zu neunt in Radefeld an", sagte der Chef. "Da war klar, dass das gegen die kampferprobten Gastgeber nur über eine Top-Einstellung funktioniert." Und die legten die Wurzener aufs Spielfeld. Mit viel Bewegung im Angriff, einem starken Keeper Stefan Drews gelang ein 4:1-Start. "Dann haben wir mit den Chancen gesündigt", so Opitz. Dadurch verkürzten die Glesiener auf 5:6. Ein Zwischenspurt der Ringelnatzstädter machte den Abstand wieder deutlicher (9:5, 12:7). Die Schlussphase der ersten Hälfte gehörte jedoch dem HVG, der mit drei Treffern in Folge auf 10:12 herankam.


Er blieb zu Wiederbeginn am Drücker, holte mit 14:13 seine erste Führung und lag noch 17:16 vorn. Nun verschärften die Wurzener das Tempo. "Wir haben uns voll reingehauen", erklärte Opitz. Dabei dominierten Oliver Kewitz mit sieben Feldtoren und er selbst mit sechs; zudem verwandelte er alle sieben Strafwürfe. Erneut ließ das Team Möglichkeiten aus. Dennoch setzte es sich auf 23:18 ab und brachte den Sieg sicher nach Hause. Was auch an der starken Abwehrleistung von Hendrik Hofmann auf der Mitte und Tobias Melzer auf vorgezogener Position lag. Die beste Szene des Spiels war für Opitz, als Ersatz-Torwart und Oldie Andreas Kewitz im Feldspieler-Einsatz, mit Ball dribbelnd, einem halb so alten Glesiener davonlief und einen Treffer erzielte.


Gegen den SC DHfK II soll der Kader heute größer sein. Lok will nach der 22:31-Hinspielpleite Revanche.
Lok Wurzen: Drews, A. Kewitz 1, Hesse 1, Hofmann 1, O. Kewitz 7, Baruth 1, Skor 1, Opitz 13/7, Melzer 1. Siebenmeter: HVG 6/5, Lok 7/7.