Abteilung Handball
(Quelle: LVZ 18.04.2013;ork)

Lok mit klarem Sieg im Tempo-Derby

Handball - Bezirksklasse, Männer:

BSC Victoria Naunhof - SG Lok Wurzen 31:43 (16:20)

 Fast hätte das Handball-Muldentalderby einen neuen Saisonrekord in der Bezirksklasse aufgestellt. Am Ende verfehlten Gastgeber BSC Victoria Naunhof und die SG Lok Wurzen beim 31:43 (16:20) nur um zwei Treffer die Bestmarke von 76 Toren. Bei der hatten auch schon die Einheimischen verloren (33:43 gegen Eilenburg).


Beide Teams traten gehandicapt an. Den Naunhofern fehlte unter anderem Mathias Pfütze, Wurzen musste wieder ohne Christian Bülau auskommen. Dennoch hielt sich keiner mit Geplänkel auf. Die Gäste legten den besseren Start hin (0:3), wurden aber von Victoria übertrumpft (5:4). Während die Lok-Akteure auf die Lücken in der BSC-Abwehr stießen, um zu werfen oder noch den besser postierten Nebenmann einzusetzen, kreuzten die Victoria-Spieler mehr vor der Deckung, um diese auseinanderzuziehen und sich so Wurfchancen zu erarbeiten. Die erneute Drei-Tore-Führung für Lok (9:12) hatte ebenfalls keinen Bestand. Doch nach dem 12:12 mussten die Gastgeber abreißen lassen. Über das 14:17 holten die Wurzener eine 16:20-Pausenvorsprung heraus.


Gerade ins Rollen gekommen, passte Lok die Unterbrechung zwar nicht ins Konzept. Diesmal allerdings gelang es, beinahe nahtlos weiterzumachen. Vor allem mit schnellen Gegenstößen per Konter und zweiter Welle schenkten die Gäste den Naunhofern Treffer um Treffer ein (18:26). Was den Ausgangspunkt häufig beim starken Keeper Stefan Drews hatte, der abgewehrte Bälle wieder flink ins Spiel brachte. Aus dem Rückraum schlug besonders Spielertrainer Sebastian Opitz zu. Einschließlich vier verwandelter Siebenmeter jagte er das Leder für unglaubliche 19 Tore ins BSC-Netz. Eine Viertelstunde vor Schluss wurde der Abstand zu Victoria zweistellig (22:32). Danach versuchten sich die Wurzener an einigen Kabinettstückchen, die jedoch nicht recht funktionieren wollten. Die Naunhofer kamen zwar ebenfalls regelmäßig zu Treffern, ihre Ausbeute ist durchaus beachtlich. Stefan Wötzel und Patrick Franke waren je siebenmal erfolgreich. Dem Tempospiel der Ringelnatzstädter war der BSC Victoria jedoch nicht gewachsen. Schließlich betrug die Differenz beim 31:43-Endstand sogar zwölf Tore.


Zum letzten Punktspiel fährt der BSC Victoria am Sonnabend, 15 Uhr, zum Zweiten VfB Eilenburg (26:12 Punkte). Platz acht (16:22) kann er nicht mehr verbessern. Wurzen (26:12), das unabhängig vom Ergebnis Dritter bleibt, will sich ab 16.30 Uhr zu Hause gegen den SV Leisnig (7., 19:19) für den im Vorjahr verbauten Aufstieg revanchieren.


BSC Victoria Naunhof mit: Roßberg, Tag, Wötzel 7/1, Franke 7/1, Thom 1, Beier 3, C. Plischke 1, Grune 5, Wolff, Porsch 3, T. Plischke 4.

Lok Wurzen mit: Drews, Opitz 19/4, Hesse, Günter 2, Jacob, O. Kewitz 6, Bork, Baruth 4, Adam 7, Skor 5. Siebenmeter: BSC 4/2, Lok 5/4. Zeitstrafen: BSC 2, Lok 7.