Abteilung Handball
(Quelle: LVZ, 30.03.2013;ork)

Ringelnatzstädter nah dran an Rang zwei

Handball-Bezirksklasse, Männer:

SG Lok Wurzen - VfB Torgau 33:29 (16:15)

 

Der elfte Saisonsieg hat die Wurzener Handballer wieder richtig gut ins Medaillengeschehen der Bezirksklasse gebracht. Das Lok-Team bezwang zu Hause den VfB Torgau mit 33:29 und rückte auf den dritten Platz vor. Dabei sind die Ringelnatzstädter zwei Spiele vor Saisonschluss punktgleich mit dem VfB Eilenburg auf Rang zwei, der überraschend bei der HSG Rückmarsdorf II verlor (20:25). Der Aufstieg in die Bezirksliga, der für den ersten Verfolger von Spitzenreiter Bornaer HV ebenfalls möglich ist, spielt für die Wurzener nach aktuellem Stand allerdings keine Rolle.


"Wir haben losgelegt wie die Feuerwehr", beschrieb Loks Spielertrainer Sebastian Opitz den 4:0-Start, "ehe wir dann extrem mit unseren super herausgespielten Chancen gesündigt haben." Die Torgauer, mit denen sich Wurzen in der Vergangenheit oft heftige Kämpfe lieferte, holten dadurch nicht nur auf, sondern zogen mit 7:6 selbst in Front. Im Schlussdrittel der ersten Halbzeit gelang es aber den Einheimischen, das Ergebnis wieder zu drehen (13:11). Nach dem erneuten Ausgleich brachte ein Siebenmeter von Opitz die 16:15-Führung zur Pause.
 

Zwar saß der erste VfB-Angriff nach Wiederbeginn. Doch dann hatten die Muldenstädter die Partie im Griff. Sie setzten sich mit fünf Toren ab (21:16), lagen dann sogar mit sechs Treffern vorn (27:21). Als sie jedoch mehrere gute Wurfmöglichkeiten nicht verwerteten, was Opitz auf konditionelle Schwächen zurückführte, ließen sie die Elbestädter wieder ins Spiel kommen. Torgau holte über 24:27 zum 27:29 auf. "Das haben wir dann über die Zeit gebracht", sagte Loks Spielertrainer. "Es hätte eng werden können, wenn die Gäste ihre Gegenstöße besser ausspielen. Da standen uns das Glück und ein starker Torwart Stefan Drews hilfreich zur Seite." Mit 33:29 blieben die Punkte daheim.
 

Die nächste Begegnung steht am 13. April mit dem Muldentalderby beim BSC Victoria Naunhof an.


Lok Wurzen spielte mit: A. Kewitz, Drews, Opitz 12/4, Schubert, Günter 4, Jacob, O. Kewitz 7, Bork 1, Baruth 6, Adam 1, Melzer, Skor 2. Siebenmeter: Lok 5/4, VfB 4/2. Zeitstrafen: Lok 5, VfB 4.
 

Netzte gegen Torgau viermal: Lok-Akteur Thomas Günter